JavaScript seems to be disabled in your browser.

You must have JavaScript enabled in your browser to utilize the functionality of this website. Click here for instructions on enabling javascript in your browser.

 Auszug aus einem unserer  Rundschreiben.

 
 Aktuell:
Das Einsetzen neuer Koi. Dazu ein paar Hinweise.
 
 
 
 Einer der Höhepunkte zum Beginn der Saison ist das Einsetzen neuer Koi in die Teiche. Diese wurden häufig bereits Monate vorher bei den Händlern ausgesucht und dort bis zum Frühjahr sorgfältig gehältert. Sie werden dann normalerweise in gutem, kontrollierten Gesundheitszustand - auch weitgehend parasitenfrei -  an den Käufer übergeben.
Dieses ist bereits eine der wichtigsten Voraussetzung für die gute Zukunft des neuen Teichbewohners.
Nach dem - korrekten - Transport dann: Zunächst sollte der Teich eine nachhaltige Temperatur von mindestens 15, besser 16° haben. Diese wird dann bekanntermaßen sehr langsam auf den Transportbeutel übertragen - am besten nach und nach in einer (2) Wanne.
Dadurch erfolgt gleichzeitig die ebenso wichtige, sehr langsame Anpassung des Wassers an das Transportwasser.  In der Wanne (mit Abdeckung) nach und nach austauschen, das Transportwasser weggießen. Gerne kann man sich für diese Prozedur reichlich Zeit lassen - je mehr, desto weiter Temperatur und Wasserwerte (Ph Wert!) von den bisherigen Hälterungsbedingungen abweichen.
Quarantäne? Wird immer bejaht, ist auch empfehlungswert, jedoch für viele schwierig zu realisieren. Sofern die Koi von einem verantwortungsvollen Händler aus bereits mehrmonatiger Quarantäne kommen und auf Parasiten kontrolliert sind, können Sie gleich eingesetzt werden. Wenn man Zweifel hat, kann unmittelbar vor dem Einsetzen ein Kurzbad mit Salz oder auch KPM gemacht werden. Natürlich sollte der eigene Teich neben guter Wasserqualität (evtl. noch ein Teilwasserwechsel vor dem Einsetzen) gesunde und weitgehend parasitenfreie Koi beherbergen.
Jetzt ganz wichtig: Die neuen Fische bitte nicht sofort füttern. Sie kommen in der Regel nüchtern vom Händler, sind gestresst und würden große Probleme mit zu schnellen, hohen Nährstoffangeboten haben. Auch wenn es schwer fällt, darf frühestens am nächsten Tag nach dem Einsetzen mit ein paar Körnchen eines ganz leichten, eiweißreduzierten Futters (z.B. Protect oder besser noch Missimur Protect, mit erhöhten Vitamin-/Wirkstoffzusätzen) begonnen werden. Wenn leichtes Futter nicht zur Verfügung steht, ganz maßvoll besser erst am übernächsten Tag. Ein sehr früher und nährstoffreicher Fütterungsbeginn hat schon so manchem neuen Koi das Leben gekostet!
                                                                                     Atama Contents
 
Über das Einsetzen neuer Koi wurde bereits viel geschrieben, es gibt also sehr unterschiedliche Auffassungen. Vorstehendes sind eigene, langjährige Erfahrungen, z.T. auch begleitet von schmerzlichen Verlusten.
Vor allem das sofortige Füttern - und dann noch mit sehr nährstoffreichen Futtersorten - hat gehäuft zu Ausfällen geführt. Und gerade die von Anfang an gut fressenden Tiere, eigentlich ein Grund zur Freude - können gehäuft nach wenigen Tagen große Probleme haben.
Setzt man kleinere Koi zu, verschwinden diese oft für einige, oft mehrere Tage sofern Versteckmöglichkeiten vorhanden sind. Sie müssen sich erst an die Anwesenheit der größeren, eingewöhnten Tiere gewöhnen. Es ist unbedenklich, wenn sie dann oft erst nach längerer Zeit bei der Fütterung etwas abbekommen. Sinnvoll ist es immer, neben dem Schwimmfutter auch etwas geeignetes Sinkfutter mit einzusetzen. Die neuen, zu Anfang meist etwas schüchternen Tiere bekommen dann sicherer Futter ab.
Optimale Futtersorten für die Aufzucht von Tosais sind neben Babystart unser
3mm High End und die 3mm Linsen von Saito. Sie unterstützen ein zügiges, gesundes Wachstum mit Ausbildung der gewünschten Körperform und brillianter Farbqualität.